Aktuelles aus dem Schuljahr 2020/21

 

 Hier erfahren Sie die aktuellen Neuigkeiten aus dem Schulleben der Martinusschule

(Wir prüfen jedes Foto sehr sorgfältig, ob alle gezeigten Kinder auf der Homepage veröffentlicht werden dürfen. Wenn Sie einer Veröffentlichung nicht zugestimmt haben und dennoch ein Foto von sich oder Ihrem Kind entdecken, geben Sie uns bitte unverzüglich Bescheid unter homepage@mgs-rheurdt.de. und wir löschen das Foto umgehend.)   

Weihnachten im Schuhkarton

 

Auch in diesem Schuljahr nehmen mehrere Klassen der Martinusschule Rheurdt, die Klassen 1b, 2b und 3b, an der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ teil.

Die Kinder brachten dafür in den letzten Wochen viele Dinge, z.B. Spielsachen, Süßigkeiten, Hygieneartikel , Schreibmaterial … mit zur Schule und packten diese Dinge Anfang November in weihnachtlich dekorierte Schuhkartons ein. Diese Schuhkartons werden weltweit an Kinder in ärmeren Ländern verschickt.

Zu Beginn der Packaktion schauten die Schulkinder erst einen kurzen Film, der ihnen zeigte, wie glücklich die Kinder, die die Schuhkartons erhalten, darüber sind. Das sorgte dafür, dass die Schülerinnen und Schüler voller Motivation ans Packen gingen und Schritt für Schritt den Karton mit den unterschiedlichen Geschenken füllten. Parallel dazu malte jedes Kind noch ein Mandala aus und schrieb dem Empfänger des Schuhkartons eine nette Nachricht und viele liebe Grüße.

Schon nach kurzer Zeit waren die Kartons gepackt und werden nun bald auf die große Reise gehen.





Laternenbasteln im Schuljahr 2020/21


Am Freitag, den 30.10.20, haben wir, obwohl die Martinszüge in Rheurdt abgesagt wurden, unsere Martinslaternen gebastelt. In allen Klassen wurde fleißig gemalt, gekleistert, geschnitten und geklebt. Alle haben sich viel Mühe gegeben und es entstanden sehr schöne Laternen wie gruselige und lustige Monster, Laternen mit Scherenschnittmotiven nach dem Künstler Matisse und auf den Laternen der Erstklässler ist Tinto zu finden. Damit auch jeder unsere Arbeiten bewundern kann, haben wir sie in der Martinswoche in den Fenstern unserer Schule ausgestellt.





Herr Kleinenkuhnen verabschiedet sich von unserer Martinusschule

 

Am 29.11.20 besuchte Herr Kleinenkuhnen das letzte Mal unsere Schule in seiner Funktion als Bürgermeister. Um uns von ihm verabschieden zu können, trafen sich die Klassensprecher aller Klassen im Foyer mit ihm. Sie übergaben ihm ein Bild aus bunten Fingerabdrücken aller Kinder unserer Schule und trugen ein Gedicht vor, dass extra für ihn geschrieben wurde. „Sie haben uns eine tolle Schule erschaffen“, hieß es darin und: „Als Bürgermeister waren sie überragend.“ Dort wurde erwähnt, dass er am Vorlesetag allen Kindern spannende Geschichten vorlas, er unsere Zirkusvorstellungen besuchte und sich immer für unsere Schule eingesetzt hat.

Herr Kleinenkuhnen trägt großen Anteil daran, dass die ehemalige Hauptschule umgebaut werden und die Schulgemeinschaft in den neuen Standort am Meistersweg im November 2016 ziehen konnte. Seine letzte wichtige Amtshandlung für unsere Schule war, dass die neue digitale Ausstattung mit Displays für alle Klassen und die neue Serverstruktur bereitgestellt werden konnte.






Der Schulgarten der Martinusschule


Im Rahmen der Initiative „Aktiv vor Ort“ von Westenergie haben der Westnetz AvO-Pate Franz Hotz, Lehrer und Schüler auf dem Gelände der Martinus Grundschule einen Schulnutzgarten angelegt.

Auf dem brach liegenden Grundstück neben der Schule wurde über mehrere Wochen in den diesjährigen Sommermonaten fleißig gearbeitet und ein ansehnlicher Schulnutzgarten geschaffen. Es wurde ein Platz aus Kies angelegt, sowie Tomatenstecklinge gepflanzt, unterschiedliche Samen ausgestreut und zwei Komposter, und ein Gerätehaus aufgestellt. Aber auch Gartengeräte, Anzuchtkästen und ein Gewächshaus angeschafft.


„Obwohl der Schulgarten noch nicht vollständig bepflanzt ist, haben schon einige Kinder aus den vierten Schuljahren seit einigen Wochen fleißig in allen Bereichen rund um den Garten gearbeitet. Die Fläche für die "GemüseAckerdemie", die im Februar startet, wurde vorbereitet und gemulcht. In die Hochbeete auf dem Schulhof wurde Gemüse gesät, ein Gießdienst eingerichtet und die Entwicklung der Schmetterlinge erforscht. Wir bedanken uns bei Westenergie und Herrn Hotz herzlich für die Unterstützung. Wir freuen uns darauf das Außenklassenzimmer zu nutzen, auf die erste Ernte und darauf unser Gemüse und Obst zu probieren“, erklärt Thomas Daniels.



Von seinem Arbeitgeber, dem Stromverteilnetzbetreiber Westenergie, erhielt Franz Hotz zum Kauf des erforderlichen Materials 2.000 Euro. Die Mitarbeiterinitiative aktiv vor Ort fördert somit Projekte, bei denen sich die Belegschaft ehrenamtlich engagiert. Franz Hotz erklärte: „Als Rheurdter Bürger und Opa eines Enkels liegt mir unser Ort und die Zukunft unserer Kinder sehr am Herzen. Gerne habe ich mich bei dem Schulprojekt engagiert. Mithilfe der Förderung von 2.000 Euro und den fleißigen Helferinnen und Helfern konnten wir einen tollen Nutzgarten errichten“, erläutert Franz Hotz das Projekt.


„Soziale Verantwortung übernehmen ist Ziel von innogy Westenergie und Westnetz und Motor für die Initiative „aktiv vor Ort“. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können hierbei Projektvorschläge einreichen, welche im Anschluss geprüft werden und mit bis zu 2.000 Euro für Materialkosten oder ähnlichem gefördert werden“, sagt Kommunalmanager Frithjof Gerstner von Westenergie Mögliche Projektbereiche sind unter Anderem Bildung, Gesundheit, Soziale, Kultur und Umwelt.





Ausflug zur LAGA

Am 24. August 2020 unternahmen die Klassen 2a und 2b einen Ausflug zur Landesgartenausstellung (LAGA) in Kamp-Lintfort. Morgens ging es gleich los mit dem Bus. Während die Klasse 2b sich schon einmal auf dem Spielplatz austoben und die Tiere im Streichelzoo bewundern konnte, erfuhr die Klasse 2a in einem Außenklassenzimmer – dem Weidendom - von dem Biologen Stefan alles über Schmetterlinge und andere Insekten. Natürlich ging es dann auch noch auf die Wiese, wo ganz schnell verschiedenste Falter, aber auch andere Insekten entdeckt wurden und durch die Becherlupe wunderbar beobachtet werden konnte. Danach durfte auch die Klasse 2b sich über all diese Tiere informieren und die Klasse 2a konnte sich auf dem Spielplatz austoben.




Dieser Ausflug war so interessant, dass die Lehrerinnen Frau Eichhöfer und Frau Schmiedel sich entschieden haben, für die Klassen Schmetterlingsaufzuchtstationen zu bestellen, um den Kindern einmal die Entwicklung von der Raupe zum Schmetterling aus nächster Nähe und auch real präsentieren zu können. Und schon bald ging es los: Als die Raupen erst einmal in ihrem provisorischen „Zuhause“, einer Plastikdose mit ausreichendem Futtermittel in der Klasse standen, konnte man zusehen, wie die Raupen fraßen und fraßen und somit täglich immer dicker und länger wurden. Nach ungefähr einer Woche, fingen sie an, sich an dem Dosendeckel aufzuhängen und sich zu verpuppen. Nun dauerte es kaum noch eine Woche, bis der erste Schmetterling – ein Distelfalter – aus seinem Kokon schlüpfte und noch am gleichen Tag folgten auch die übrigen Distelfalter. Nun durften die Schmetterlinge noch ein paar Tage in einer kleinen Voliere in den Klassen bleiben. Täglich wurden sie gefüttert mit aufgeschnittenem Obst und einer mitgelieferten Fruchtzuckerlösung und konnten dabei von den Kindern aus nächster Nähe genau beobachtet werden. So manche Kleinigkeit fiel den Kindern auf, die man wirklich nur aus der Nähe betrachtet entdecken konnte, Nach ein paar Tagen wurden die Distelfalter natürlich draußen frei gelassen, um dann noch in einem natürlichen Lebensraum weiter leben zu können.

 


 

Dies geschah an einem der letzten schönen Tage im September. Bei dieser Gelegenheit wurde das Außenklassenzimmer im neu angelegten Schulgarten erstmals von den Klassen 2a und 2b genutzt. Die Schmetterlinge bemerkten die neue Umgebung im Schulgarten sofort und flatterten aufgeregt in ihrer Voliere umher. Nach einem Abschiedslied entließen die Kinder sie in die Freiheit. Zuerst wollten die Schmetterlinge ihr gewohntes Zuhause nicht so recht verlassen, doch dann traute sich einer nach dem anderen hinaus in die Natur.




Die Schulgarten AG ist gestartet!

 

Noch ist das Gelände für den Schulgarten nicht vollständig angelegt, aber einige Kinder aus den vierten Schuljahren arbeiten nun seit einigen Wochen fleißig in allen Bereichen rund um den Garten. Die Fläche für die "GemüseAckerdemie", die im Februar startet, wurde vorbereitet und gemulcht. In die Hochbeete auf dem Schulhof wurde Gemüse gesät, ein Gießdienst eingerichtet und die Entwicklung des Schmetterlings erforscht. Nun freuen wir uns auf die erste Ernte und darauf unsere Gemüse zu probieren.






Martinusschule startet mit neuen Schulmöbeln ins neue Schuljahr


In diesem Schuljahr starten alle Klassen der Martinusschule mit neuen Stühlen und Tischen. Diese können ergonomisch auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder angepasst werden. Im Jahr 2019 kamen bereits die jetzigen 2.Klassen in diesen Genuss. Möglich wurde dies durch die Ausstattung der Martinusschule mit den Mitteln für „Gute Schule 2020“, die unsere Schule dieses Jahr letztmalig erhält.


Dank dem Engagement unserer Sonderpädagogin Frau Laskowski landeten die alten Schulmöbel nicht auf dem Sperrmüll, sondern konnten an die Flüchtlingshilfe Mittelamerika e.V. weitervermittelt werden. Diese werden Ende des Jahres dorthin verschifft.

Die Flüchtlingshilfe Mittelamerika ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Er gründete sich 1982 – in einer Zeit, in der Mittelamerika geprägt war von Kriegen, von Flucht und Vertreibung. Die Flüchtlingshilfe unterstützt heute die würdevolle Eingliederung der Zurückkehrenden, im Bildungsbereich die Kinderzentren, Schulen und Bibliotheken sowie die Lehrerausbildung in Mittelamerika. Erweitert haben sich nicht nur Standorte, sondern auch Inhalte. So gibt es z.B. Infrastrukturprojekte nach Naturkatastrophen.


 








Schuljahr 2019/20

Start unseres Schulgartens trotz Corona

 

Eigentlich sollte unser Projekt Schulgarten schon gestartet sein. Es haben viele Eltern Hilfe angeboten, ob durch Sachspenden oder ihre Arbeitskraft. Nun stehen alle in den Startlöchern. Leider hat uns Corona ausgebremst.

Aber es gibt auch positive Meldungen. So haben die Kinder aus unserer Notgruppe Nistkästen mit Herrn Daniels gebaut und aufgehängt. Hoffentlich können wir im Sommer Vögel dort bei der Aufzucht ihrer Jungen beobachten. Unsere Lehrkräfte, die den Schulgarten betreuen, haben auch schon fleißig hartnäckiges Unkraut entfernt.



Herr Greis aus Rheurdt, der sich an den Schulgarten aus seiner Grundschulzeit erinnern kann – der Platz, wo das Rote Haus stand – ist Garten- und Landschaftsbauer in unserem Ort. Er möchte unsere Idee eines Schulgartens unterstützen und hat uns vier Obstbäume – einen Kirsch-, einen Birn-, einen Apfel- und einen Pflaumenbaum gepflanzt, sowie einen Stachelbeer- und einen Johannisbeerstrauch.

Die Kinder der Notgruppe haben diese gemeinsam gegossen.





Nächste Woche kommen Eltern, die unsere Fläche fräsen werden, um diese für das Auffüllen mit Mutterboden vorzubereiten. Vielen Dank schon mal im Voraus! So nimmt unser Schulgarten langsam Gestalt an.






Liebe Eltern,

Unten finden Sie einen Newsletter der Caritas. Dieser soll Familien ansprechen, die Hilfe beim Bewältigen der Corona Krise benötigen.


Newsletter Caritas
Newsletter_EB_02_20.pdf (4.73MB)
Newsletter Caritas
Newsletter_EB_02_20.pdf (4.73MB)

 

Liebe Eltern,

unser Projekt Partner "Gesund macht Schule" hat Ideen zusammengesucht, die Eltern Anregungen geben, wie sie die mögliche Langeweile bei ihren Kindern in der „Corona-freien-Schulzeit“ unterbrechen können. Viel Spaß beim Stöbern!


https://www.gesundmachtschule.de/kinder-mitmachseiten/beschaeftigungen-fuer-die-corona-ferien




Gesund macht Schule - Newsletter


Hier finden Sie den kompletten Newsletter als PDF Dokument:


Newsletter
Newsletter Gesund macht Schule 1/2020
Newsletter Gesund macht Schule.pdf (2.94MB)
Newsletter
Newsletter Gesund macht Schule 1/2020
Newsletter Gesund macht Schule.pdf (2.94MB)


Karneval 2020 an der Martinusschule

Auch in diesem Jahr tummelten sich am Karnevalsfreitag Prinzessinnen, Ritter, Fußballspieler oder Marienkäfer an unserer Schule. Alle Kinder kamen kreativ kostümiert zur Schule und freuten sich auf den anstehenden Umzug.

Vorher gab es in den Klassen Karnevalspartys mit Musik, Süßigkeiten, Luftschlangen und natürlich einer langen Polonaise durch die Schule.

Um 10:15 Uhr setzte sich der Umzug in Bewegung und holte die Kindergärten ab. Eifrig sammelten die Kinder die in den Zug geschmissenen Kamelle.

Wieder an der Schule angekommen, gab es dann eine Stärkung in Form von Muffins und Würstchen vom Förderverein.

Wir möchten uns bei allen Eltern, die uns dabei so tatkräftig unterstützt haben und dem Förderverein recht herzlich bedanken!! Ohne Ihre Hilfe könnten solche Aktionen nicht stattfinden!



Nachfolgend lesen Sie einen Gastartikel der Bußgeldstelle zum Thema "sicherer Schulweg"

Weitere Informationen unter  https://www.bussgeld-info.de/sicherer-schulweg/


Was zeichnet einen sicheren Schulweg aus?

Die Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr will gelernt sein, denn zahlreiche Regeln sorgen für das sichere Miteinander der verschiedenen Verkehrsteilnehmer. Für Kinder stellt der Schulweg daher einerseits eine große Herausforderung, andererseits aber auch einen wichtigen Schritt in die Selbstständigkeit dar. Was Eltern unternehmen können, damit der Schulweg möglichst sicher ist, klären wir nachfolgend.

Merkmale eines sicheren Schulwegs

Machen sich die Kinder mit ihren Ranzen auf dem Rücken auf den Weg zur Schule, ist vielen Eltern etwas mulmig zumute. Dabei kann bereits die richtige Streckenplanung dazu beitragen, die Sicherheit auf dem Schulweg zu verbessern.

So gilt es, unübersichtliche Kreuzungen und vielbefahrene Straßen zu vermeiden. Zudem bewahrheitet sich oft der Grundsatz: Je weniger Straßenüberquerungen notwendig sind, desto besser. Lässt sich ein Wechsel der Straßenseite nicht umgehen, sollten dafür Stellen gewählt werden, an denen Ampeln, Zebrastreifen oder zumindest Mittelinseln das Überqueren erleichtern. Alternativ dazu empfehlen sich auch Einbahnstraßen, denn dort müssen Kinder nur auf Fahrzeuge aus einer Fahrtrichtung achten. Für zusätzliche Sicherheit sorgen vielerorts außerdem Schülerlotsen.

Damit die Kinder auf ihrem Schulweg von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden, ist auch die Beleuchtung der Straßen und Gehwege von Bedeutung. Schließlich geht im Verkehr die Sicherheit mit der Sichtbarkeit einher. Aus diesem Grund sollten Jacken und Rucksäcke möglichst hell sein und mit reflektierenden Materialien ausgestattet sein.

Beachten Sie zudem, dass ein heute noch sicherer Schulweg morgen vielleicht nicht mehr die beste Option ist. Baustellen, Umleitungen oder veränderte Witterungsbedingungen können sich nämlich auf die Schulwegsicherheit auswirken. Daher gilt es, die Strecke zur Schule regelmäßig auf neue Gefahren hin zu prüfen.

Übung macht den Meister

Um sicherzustellen, dass die Kinder den Weg zur Schule verinnerlichen und auch die möglichen Gefahrenstellen kennen, sollte dieser vor dem Beginn des Schuljahres ausreichend geübt werden. Wählen Sie dafür am besten möglichst realen Bedingungen. Wochenenden und Ferien sind daher für das Training nicht unbedingt ideal, denn an diesen Tagen fehlt der übliche Berufsverkehr.

Die Übungen zum sicheren Schulweg sollten Sie auch nicht übers Knie brechen, sondern eher langfristig anlegen. Im ersten Trainingsstadium klären die Eltern das Kind über mögliche Gefahren und Maßnahmen für deren Entschärfung auf. Wurden diese nach einigen Einheiten verinnerlicht, ist das Kind in Stadium zwei an der Reihe und soll seine Eltern sicher zur Schule bringen. Lassen Sie sich dabei die Gefahrenstellen erklären. Wurde auch diese Aufgabe gemeistert, ist das Kind in der Regel gut auf den Schulweg vorbereitet. Zur Festigung sind aber noch weitere Einheiten sinnvoll.



Ausflug ins Sealife


Wir, die Klassen 1a und 1b fuhren am 03.02.2020 nicht mit zum Schlittschuhlaufen nach Grefrath, sondern besuchten stattdessen das Sealife-Aquarium in Oberhausen. Nach einer staufreien Fahrt kamen wir schon sehr früh in Oberhausen an, sodass wir zuerst noch einen kleinen Spaziergang durch das Außengelände des Centros unternahmen. Endlich bei den Aquarien angekommen, konnten wir viele große und kleine Fische und weitere Meeresbewohner beobachten. Am schönsten war es im großen Tunnel, wo wir sitzen konnten und die Fische über unsere Köpfe hinweg schwammen. Sehr beeindruckend fanden wir die Rochen und die Haie. 

Auch wir verlebten einen schönen Vormittag und hatten viel Spaß im Sealife.

Die Klassen 1a und 1b




Ausflug zur Eishalle in Grefrath


Am 03.02.2020 sind wir mit den zweiten, dritten und vierten Klassen nach Grefrath in die Eishalle gefahren. Es gab zwei Eisbahnen draußen und eine Eisbahn drinnen. Als wir uns umgezogen hatten, drehten alle Kinder und Lehrer eine gemeinsame Runde. Ein paar Kinder konnten nicht so gut Schlittschuh fahren, haben es aber von anderen Kindern und Lehrern schnell gelernt.  Es gab da einen Tunnel, wo ganz viele Kinder durchgegangen sind. Immer mal wieder trafen sich Kinder und liefen ein paar Runden gemeinsam oder ruhten sich auf der Tribüne aus. Am Ende saßen alle Kinder zufrieden, glücklich und müde im Bus. Es war ein toller Tag.

 

Jana und Yunis, Klasse 3b.





Gesundes Frühstücksbuffet an der Martinusschule

 

Am Freitag, dem letzten Schultag des ersten Halbjahres, veranstaltete unsere Schule ein gesundes Frühstück. Hierfür bereitete jede Klasse etwas vor, sodass wir zum Schluss ein buntes Buffet aufgebaut hatten. Von Obstsalat und Gemüsetierchen, bunten Brot-Käse-und Fleischspießen über Müsliriegel bis hin zu selbstgemachten Pizzateilchen war alles dabei. Die Kinder ließen es sich schmecken, waren sehr fleißig bei den Vorbereitungen und hatten viel Spaß.





„Die Großen mit den Kleinen“

 

Am 29.01.2020 besuchten wir, das 3. Schuljahr der Martinusschule, das Adolfinum Gymnasium in Moers im Rahmen des MINT-Projektes „Die Großen mit den Kleinen“.

Nach einer entspannten Anreise und der freundlichen Begrüßung durch die Schülerinnen und Schüler, besuchten wir klassenweise verschiedene Projekte. Während sich die eine Schulkasse mit Informatik und Robotik beschäftigte und ein Taxi durch die Stadt steuerte, durften sich die anderen beiden Klassen auf Spurensuche auf dem Bauernhof begeben, im Physikunterricht die Schatten tanzen lassen oder Stromkreise schalten, um Glühbirnen zum Leuchten zu bringen.

So lernten und erprobten wir erste Programmierungsschritte, entdeckten den Bauernhof und seine Tiere und erstellten mithilfe von einfachen Geräten unser eigenes Schattentheater.

Es war wie immer ein tolles Erlebnis und wir freuen uns schon auf neue Experimente mit den Schülerinnen und Schülern des Adolfinums. Im Februar stehen dann interessante Versuche zum Thema Wasser auf dem Plan.




 

Ab ins Kino ! – Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten

 

 

Unsere Lehrerinnen hatten für uns als Weihnachtsgeschenk eine Überraschung: EIN AUSFLUG INS KINO !! (… und ein Haufen Hanutas ;-)

Unsere ganze Klasse hatte sich sehr gefreut und ganz laut gejubelt.

Am 27. Januar ging es dann morgens zusammen mit der Klasse 4b mit dem Bus auf nach Kamp- Lintfort. Dort fanden nämlich die Kinoschulwochen statt.

Als wir dort ankamen, durften wir uns Nachos und Popcorn kaufen. Anschließend gingen wir in den Kinosaal. Er war nur für unsere Klassen alleine. Echt COOL!!

Der Film Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten war sehr rührend und schön. Wir wissen jetzt, dass wir das Wasser und die Natur mehr schätzen und schützen müssen.

Lara, Romy und Momke aus der 4a

 

 

Schulkinowochen 2020

Kinobesuch der Klassen 4a und 4b in der Hall of Fame

Am 27.01.20 waren die Klassen 4a und 4b in Kamp-Lintfort im Kino Hall of Fame und haben den Film „Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten“ angesehen. Ein paar von den Kindern der 4b haben uns eine Rückmeldung gegeben, wie sie den Film fanden.

Maja, 4b: „Ich fand ihn richtig gut, weil ich ihn spannend und lustig fand.“

Henry, 4b: „Ich fand den Film gut, weil er uns Sachen beigebracht hat, die wir vorher noch nicht wussten.“

Lenja, 4b: „Ich fand gut, dass Checker Tobi auf einen Vulkan gestiegen ist. Das war spannend.“

Nick, 4b: „Es war toll, dass Checker Tobi verschiedene Sachen gemacht hat und in verschiedenen Ländern war und nicht nur an einer Sache geforscht hat.“

Das war der Kinobesuch der 4a und 4b. Es hat allen sehr gut efallen. Wir hoffen, dass ihr euch den Film vielleicht auch anseht. Viel Spaß!!

 

von Lilli-Mae 4b




      Lesewoche in der Martinusschule Rheurdt              

 

Auch in diesem Jahr fand vom 11.11.-15.11.2019 die alljährliche Lesewoche in der Martinusschule Rheurdt statt.

Die Umgestaltung der Klassenzimmer durch mitgebrachte Decken, Kissen und Lichterketten ermöglichte erneut das Eintauchen in kunterbunte und aufregende Lesewelten. Die Kinder lasen, schrieben, bastelten zu ihren Büchern und lauschten gespannt vorgetragenen Geschichten. Außerdem hieß auch die Bücherei St. Nikolaus Rheurdt die jungen Leserinnen und Leser willkommen in ihren Bücherregalen zu stöbern.

 

Den krönenden Abschluss der Lesewoche bildete der bundesweite Vorlesetag am 15.11.2019. Hierfür hielt die Jugend- und Kinderbuchautorin Anja Fröhlich zwei Lesungen.

Mit ihrem ersten Buch „Glühwürmchen in der Geisterbahn“ verzauberte Anja Fröhlich die Schuljahre 1 und 2.

Ihre zweite Lesung galt den 3. und 4. Klassen, in der die Autorin ihr Buch „Ein Schwein im Baumhaus“ aus der Reihe „Wir Kinder vom Kornblumenhof“ vorstellte und die Kinder auf eine humorvolle Art und Weise in eine Welt voller Bauernhofabenteuer entführte.

 

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an die Buchhandlung Giesen-Handick aus Neukirchen-Vluyn, die auch dieses Jahr die unterhaltsame Lesung organisiert und gesponsert hat. Ebenso bedankt sich die Martinusschule bei ihrem Förderverein für die finanzielle Unterstützung.


Alle Kinder sind schon jetzt gespannt, was die nächste Lesewoche im Jahr 2020 für sie bereithält!

 






St. Martin 2019

Auch in diesem Jahr haben wir an einem Tag unsere St. Martinslaternen gebastelt. Es wurde geschnitten, gemalt, geklebt und gekleistert. Wie in jedem Jahr sind wieder viele tolle Laternen entstanden, die auf den beiden St. Martinszügen in Rheurdt und Schaephuysen von den Kindern präsentiert wurden.

Einige zukünftige Schulkinder kamen uns sogar besuchen und schnupperten schon mal "Schulluft".











Weihnachten im Schuhkarton

Freude am Freude machen

 

Im letzten Jahr durften die Schüler und Schülerinnen der Klasse 2b fleißig Kartons packen. Sie wissen, dass es in Osteuropa und Zentralasien viele Kinder gibt, die in großer Armut leben und denen es oftmals an alltäglichen Dingen fehlt.

Voller Freude bestückten die Schüler und Schülerinnen die Kartons deshalb nicht nur mit Stofftieren, Spielzeug und Süßigkeiten, sondern auch mit Kleidung, Schulmaterial und Zahnbürsten.

Möglich gemacht haben das viele großzügige Spenden der Eltern und der umliegenden Geschäfte in Rheurdt und Schaephuysen.

Die Kartons gingen auf große Reise und wurden dann vor Ort in Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen dort verteilt, wo die Not am größten ist.

 

Auch in diesem Jahr werden wieder Kartons gepackt! Wir freuen uns über Geld- oder Sachspenden in Form von Schulmaterialien, Spielzeug, Süßigkeiten, Kleidung etc., die Sie im Sekretariat oder in der Klasse 2b abgeben können.
























„Die Zauberflöte“ begeistert unsere Schülerinnen und Schüler

 

Am 10.10.2019 fand eine Aufführung der Oper „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart für die Kinder der Martinusschule in der Rheurdter Turnhalle statt.  Bereits zum wiederholten Male zeigte die Kinderoper „Papageno“ aus Wien eine sehr gelungene, kindgerechte Darstellung der Oper, bei der die Kinder an vielen Stellen mitspielen konnten.


In den Tagen davor hörten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Musikunterrichtes einige der wichtigsten Musikstücke der Oper und lernten die märchenhafte Geschichte von Papageno, Tamino, Pamina, dem König Sarastro, der Königin der Nacht und vielen anderen kennen, sodass die Kinder die Oper in groben Zügen kannten und gut vorbereitet waren. Einige Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen übernahmen sogar wichtige Rollen, die sie vorher eingeübt hatten. So spielten sie z. B. den Prinzen Tamino, die Prinzessin Pamina, Sarastro, die Königin der Nacht und deren Dienerinnen. Außerdem wurden ein Dirigent und einige Bühnenhelfer gebraucht. Nicht zu vergessen, das Ungeheuer, das ebenfalls von Kindern dargestellt wurde. Während des Spieles wurden auch alle anderen Kinder mit einbezogen, um Feuer und Wasser darzustellen, durch die Papageno und Tamino hindurch mussten, um später zu Pamina zu gelangen.


Insgesamt hatten alle Kinder viel Spaß bei der Aufführung der „Zauberflöte“ und so wurde ihnen eine weltbekannte Oper auf leichte und spielerische Art und Weise nähergebracht.  Die Vorstellung konnte nur aufgrund der finanziellen Unterstützung durch den Förderverein stattfinden.

 

Herzlichen Dank an den Förderverein für einen gelungenen, sehr schönen Vormittag!







 














































Austauschforum der Zukunftsschulen NRW


In dieser Woche fand an unserer Schule das Austauschforum der Zukunftsschulen NRW statt.

Unsere Schule ist seit 3 Jahren in Kooperation mit dem Gymnasium Adolfinum und der Dorsterfeldschule Moers als Netzwerkwerkschule aktiv.



„„Zukunftsschulen NRW – Netzwerk Lernkultur individuelle Förderung“ ist seit 2013 ein Angebot an interessierte Schulen aller Schulformen, die ihre Unterrichts- und Schulentwicklung in Netzwerken und in Zusammenarbeit mit Referenzschulen am Leitbild der individuellen Förderung ausrichten wollen.

Sie werden mit entsprechenden Rahmenbedingungen bei ihrer Arbeit an selbstgewählten Themenschwerpunkten für die Weiterentwicklung ihrer Unterrichts- und Schulkonzepte mit gleichgesinnten Schulen in gemeinsamer Netzwerkarbeit unterstützt.“ (www. zukunftsschulen-nrw.de/).


Wir kooperieren mit dem Adolfinum im Bereich der MINT-Lehrer-Nachwuchsförderung „Die Großen mit den Kleinen“. Bei diesem Projekt fahren unsere Drittklässler ins Adolfinum und werden dort von Schülern des Gymnasiums in den naturwissenschaftlichen Fächern unterrichtet.

Ausgeweitet wird diese Kooperation seit 2 Jahren durch die Adolfinum Medien Guides, die unsere Viertklässler an einem Tag rund um das Thema PC, Internet und Neue Medien schulen.



Die 4. Klassen der Martinusschule Rheurdt treffen „Mr.Graffiti“

 

Anfang September gestalteten die 4.Klassen der Martinusschule Rheurdt in einem Graffiti-Workshop mit Mark Roberz das „Blaue Haus“ – ein Nebengebäude der Schule. Zuerst wurde anhand von Beispielen erklärt, was Graffiti ist. Anschließend überlegten die Kinder, was unsere Schule ausmacht. Die Schülerinnen und Schüler zeichneten auf ihren Entwürfen Tornister, Stifte, Rechenaufgaben, Musikinstrumente, Schultafeln und Fußball spielende Kinder. Aber auch unser Zirkusprojekt, der Martinsumzug und der Karneval wurden durch Clowns, Jongleure und Martinslaternen aufs Papier gebracht.

Nachdem alle Entwürfe gesichtet waren, ging es ans Werk. So arbeitete an einem Tag die Klasse 4a und an einem anderen die 4b an ihrem Bildteil. Ausgestattet mit Schutzmasken und Maleranzügen, bewaffnet mit Spraydosen nahm das Bild immer mehr Gestalt an. Es kam sogar eine Leiter zum Einsatz, um auch Luftballons und Buchstaben im oberen Bildteil auszumalen. Den Hintergrund füllten die Kinder mit Luftschlangen, Punkten, Buchstaben und Zahlen. So konnten auch alle anderen Kinder unserer Schule miterleben, wie Tinto und Ginger aus unseren Lehrwerken an die Wand gebannt wurden. Es war ein rundum gelungener Workshop, der allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat und immer an die 4. Klassen erinnern werden.

Ohne unseren Förderverein, der dieses Projekt finanziert hat, wäre dieser tolle Workshop nicht möglich gewesen.

Vielen Dank für die Unterstützung!!




Aktuelles aus dem Schuljahr 2018/19 


Spiel- und Spaßfest

In diesem Jahr führten wir erstmalig ein Sport- und Spielfest an unserer Schule durch. Es fand am 8. Juli 2019 statt. Die Kinder haben an vier unterschiedlichen Stationen gemeinschaftliche Spiele gespielt. Es wurde in der Turnhalle eine Brennballturnier mit Hindernissen durchgeführt. Zwei Gruppen traten immer gegeneinander an, während die anderen zwei Gruppen kräftig anfeuerten. Auf der Wiese vor der Turnhalle spielten die Schüler klassische Spiele wie Schubkarrenrennen, Sackhüpfen oder Eierlauf. Zwischendurch hatten die Kinder Zeit für ein gesundes Frühstück, welches für sie auf dem Schulhof bereitstand.

Eine weitere Spiel- und Spaßeinheit war die Pendelstaffel. Dafür mussten die Kinder einen Parcours mit verschiedenen Aufgaben bezwingen. Dazu gehörte der Transport eines Luftballons ohne Hände mit einem Partner, das Dribbeln eines Fußballs sowie der Transport von Wasser mit Hilfe eines Schwammes. Bei der Station kooperative Spiele konnten die Schüler zeigen wie gut sie als Team funktionierten. Dazu drehten sie einen Teppich um, auf dem bis zu 12 Kinder standen oder entknoteten sich beim sogenannten „Gordischen Knoten“ oder legten Formen und Figuren mit Seilen ohne miteinander zu reden, nur durch Blicke und Gesten.

Für alle Kinder und Lehrer war es ein gelungener Tag mit viel Spiel und Spaß!

 

 

 

 






MusiKids-Event an der Martinusschule

Am 07.07.2019 fand an der Martinusschule im Rahmen des 50jährigen Jubiläums der Kreismusikschule Kleve das Jeki/ MusiKids-Event statt. Alle Kinder, die im 3.Schuljahr am Jeki-Projekt teilgenommen haben, zeigten dort ihr Können. Ein Schuljahr lang konnten die Kinder verschiedene Instrumente erlernen. Das Repertoire reichte vom Kontrabass, dem Violoncello, der Gitarre über Klavier, Violine bis hin zum Keyboard. So gestalteten die Kinder der St. Nikolaus Schule Issum, der Petrus Canisius Schule Weeze und die Kinder der Martinusschule Rheurdt das Abschlusskonzert. Auch die MusiKids aus Straelen und von der Antonius Grundschule gaben ihr Bestes. Von modernen Liedern wie „Auf uns“ von Andreas Bourani bis hin zu bekannten Liedern wie „Old Mac Donald“ und klassischen Stücken wurde die ganze Bandbreite der Musik vorgestellt. Heftigen Beifall erhielten dafür die kleinen Künstler von den Eltern, Großeltern, Geschwistern und Lehrern für ihr Können.


 

 

 





 


 

 

 

 





Besuch bei den Medien Guides im Adolfinum

 

Am 1.7.19 sind meine Klasse und ich zum Adolfinum in Moers gefahren.

Als wir angekommen sind, hat uns Herr Lind herzlich empfangen. Er hat uns dann zu den Medien Guides geführt. Medien Guides sind Schüler des Adolfinums. Sie erstellen und erproben Material zur Medienbildung im Übergangsbereich Grundschule zur weiterführenden Schule.

Als erstes haben wir Bilder zugeordnet. Zum Beispiel Apps wie Facebook, Instagram, Twitter oder Snapchat zum Handy und Windows oder Word zum PC. Anschließend haben wir Aufgaben am Computer selbstständig gelöst. Wir haben gelernt, wie man kleine Texte zu großen verarbeitet, Schriftarten verändert und Textstellen unterstreicht.

Danach haben wir ein Arbeitsheft bearbeitet. Es ging um den richtigen Umgang mit dem Handy und wie man sich keinesfalls verhalten soll. Das Internet vergisst nie!! Es ist wichtig, dass man höflich ist, niemanden beleidigt und mit den Eltern redet.

Es war für mich ein interessanter Vormittag.

Artikel von Lilien





Circus Lollipop

zu Gast an der Martinusschule

12.05. - 18.05.2019


In der Woche vom 12.5.-18.5.19 gastierte bereits zum vierten Mal der Projektzirkus "Circus Lollipop" von Patrick Brumbach an der unserer Schule. Unter der Leitung des Junior Direktors Henry Brumbach erlebten die Schülerinnen und Schüler in Rheurdt eine unvergessliche Projektwoche in der sie zu großen Zirkus-Artisten wurden.


Sonntag, 12.05.2019


Am Sonntag pünktlich um 11 Uhr begann der Aufbau des Zirkuszeltes. Trotz Muttertages erschienen zahlreiche Helfer. Auch die Kinder trugen fleißig Teile des Manegenbodens und Sitzbänke. In dieser Zeit wurde durch die Väter tatkräftig die Masten des Zeltes aufgerichtet und das Zelt nahm seine eigentliche Gestalt an. Mit großen Hämmern und Spanngurten wurde es verspannt und im Innenraum wurde die Manege und die Sitzbänke aufgebaut. So stand innerhalb von knapp 3 Stunden das Zelt fix und fertig da.

 



Montag - Freitag, 13.05. - 18.05.2019


Am Montag ging es los mit einer tollen Zirkusvorstellung von den Artisten für alle Kinder. Nachdem jedes Kind eine passende Zirkusnummer für sich gefunden hatte, ging es an die Arbeit. Alle Kinder probten mit Feuereifer ihre Nummern ein. Fortan wimmelte es an der Martinusschule nur so von Clowns, Akrobaten, Feuerschluckern und Seiltänzerinnen.

Auch nach der Schulzeit wurde das Zelt für zahlreiche Aktionen genutzt. So fand ein Gottesdienst, eine Kinderdisco und ein Mitsingabend für Erwachsene im Zirkuszelt statt.

Nachdem am Freitag alle Generalproben vorbei waren, kam das große Lampenfieber vor der Galavorstellung. Alle Kinder waren perfekt trainiert und vorbereitet und freuten sich riesig, Eltern, Freunden und Verwandten ihre Kunststücke vorzuführen.

Die Kinder wurden passend zu ihrer Nummer kostümiert und geschminkt und dann konnte es los gehen.



Alle Galavorstellungen liefen genau nach Plan und die Kinder konnten ihrem Publikum eine grandiose Show bieten. Dafür wurden sie mit tosendem Applaus belohnt.

Es war ein tolles Erlebnis und die Martinusschule freut sich schon auf den nächsten Besuch des Circus Lollipop in vier Jahren.


Ein besonderer Dank geht an den Förderverein und alle helfenden Eltern, die diese Woche zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Kinder gemacht haben!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Samstag, 18.05.2019

Auch beim Abbau waren wieder viele fleißige Eltern, Kinder und Lehrer vor Ort und standen dem Zirkusteam beim Abbau tatkräftig zur Seite. Nach und nach wurde das Zelt abgebaut und in den großen LKW eingeräumt. Nach einer Stunde und 50 Minuten war die Wiese an unserer Schule wieder leer und es flossen die ersten Tränen des Abschieds.

 

 



Der Förderverein stärkte die Helfer noch mit Würstchen und Kaltgetränken, bevor es dann hieß Abschied nehmen bis zum nächsten Zirkus-Projekt.



 



Wir möchten uns ganz herzlich beim Team des Circus Lollipop bedanken für diese grandiose Projekt-Woche!!! Vielen Dank!!







Hier können Sie Impressionen aus einer Gala-Vorstellungen, die uns Herr Marcus Koopmann vom Atelier für Gestaltung freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, genießen:

 

photos copyright by M. Koopman


 

 

 

 





Unser Besuch im Lehrstollen Kamp – Lintfort


Am 9.4.19 sind wir, die Klasse 4c, mit dem Bus ins Bergwerk nach Kamp-Lintfort gefahren. Als wir dort waren, haben uns Uwe und Wolfgang, unsere Führer, mit einem fröhlichen „Glück auf“ in Empfang genommen. Im Lehrstollen haben wir erst einmal Helme bekommen. Ich hatte ein bisschen Herzklopfen als wir in den Stollen reingegangen sind. Als erstes hat Wolfgang uns die heilige Barbara gezeigt und uns gesagt, dass sie die Bergleute beschützt hat. Danach haben wir gesehen, wie die Feuermelder dort funktionierten. Als nächstes sahen wir Werkzeuge und Maschinen der Bergleute. (Anna)

 

 




Uwe machte, während Wolfgang erzählte, einen großen Bohrer an. Alle erschreckten sich und hielten sich die Ohren zu. Danach ging es weiter nach unten. Wolfgang führte uns in den Raum, in dem der Mann sitzt, der die großen Maschinen steuert. Er erzählte von ihren Bauplänen. Als wir raus waren, erklärte er uns das Schleifbrett und führte uns zu einem großen Gefährt, auf das sich jeder einmal draufsetzen durfte. Anschließend gingen wir in einen kleinen Raum mit Glasboden. Wolfgang schmiss eine Maschine an und man konnte sehen, wie sie sich bewegte.

Zum Schluss durften wir uns jeder noch einen Kristall aussuchen. Dies war ein sehr interessanter Ausflug. (Moritz)




Unser Besuch im Schloss Moyland


 

Am Donnerstag, den 4. April 2019 ist unsere Klasse 4c mit dem Bus nach Bedburg-Hau zum Schloss Moyland gefahren. Die Fahrt hat 50 Minuten gedauert. Als wir da waren, sind wir reingegangen. Als erstes wurden wir in 2 Gruppen eingeteilt. Meine Gruppenleiterin hieß Alexandra. Wir haben uns ein Modell der Burg angeschaut und etwas über die Geschichte erfahren. Danach gingen wir viele Skulpturen ansehen. Es gab welche aus Ton, Bronze und Stein. Dann hat die Mädchengruppe aus Knete etwas geformt und die Jungen aus Stein.  Danach haben wir gefrühstückt und als nächstes haben wir selber aus Seife ein Gesicht geformt. Das war nicht so einfach. Unsere Skulptur durften wir auch mitnehmen.

Anschließend sind wir nach ganz oben auf den Bergfried gegangen und haben nach unten geschaut. Dann sind wir zur Schule zurückgefahren. Mein Besuch beim Schloss Moyland hat Spaß gemacht. (Raahaf)



 




 

"Dackl" trifft Mendelssohn Bartholdy


Am Montag, den 18.03.2019 bekamen wir an der Martinusschule  Besuch von Mitgliedern des WDR Sinfonie Orchesters.

Aus der Reihe "WDR macht Schule" touren 4 Orchester Mitglieder durch NRW und bringen den Kindern von der 1. bis zur 4. Klasse klassische Komponisten nahe. Zusammen mit dem Hundemischling "Dackl", der per Videobotschaft dazu geschaltet war, erzählen sie über das Leben des Komponisten. Natürlich werden auch live Stücke von den Künstlern vorgespielt oder Lieder, die mit ihnen in Zusammenhang stehen.

In diesem Jahr tauchten unsere Kinder mit den Musikern in das Leben von Felix Mendelssohn Bartholdy ein. So hörten wir auch ein Stück, dass seine Schwester Fanny komponierte und ein Lied von Johann Sebastian Bach, der Bartholdy sehr beeinflusst hat. Hundemischling Dackl erklärte uns, dass der bekannte Hochzeitsmarsch ebenfalls von Bartholdy komponiert wurde und seit vielen Jahren auf Hochzeiten gespielt wird.

Das Highlight des Konzerts war das Lied "Hark the herald angels sing", dass alle Klassen mit einem deutschen Text passend zum Komponisten vorher fleißg geübt hatten. Das ganze Foyer war ausgefüllt mit unserem Gesang und die Musiker waren schwer beeindruckt wie toll alle Kinder mitgesingen konnten!




Handballtraining an der Martinusschule

 

Handball, eine Sportart die abwechslungsreich, bewegungsintensiv, spielorientiert und motorisch sehr vielseitig und nicht zuletzt seit der Handball WM in diesem Jahr in aller Munde ist.

Um diese Begeisterung rund um die WM aufrecht zu erhalten und sie zu nutzen, haben wir in diesem Jahr wieder ein Handballtraining für alle Klassen unserer Schule organisiert. Somit konnten auch die kleinen ihre ersten eigenen Erfahrungen mit dieser Sportart sammeln. Die Kinder haben zunächst verschiedene kleine spielerische Übungsformen kennengelernt und waren zum Ende des Trainings sogar in der Lage eine handballähnliche Spielform gemeinsam zu spielen.

 

Die Trainer haben ihre Begeisterung an dieser Sportart an die Kinder weitergegeben, die mit viel Freude, Spaß und sportlicher Aktivität dabei waren. Von allen Seiten gab es viele positive Rückmeldungen.

Dies alles war jedoch nur durch die Tatkräftige Unterstützung des TV Aldekerk, durch die Bereitstellung ihrer Trainer und Trainerinnen möglich, bei denen wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.

 

Alle Kinder wurden zudem recht herzlich eingeladen an weiteren Probetrainings beim TV Aldekerk teilzunehmen.

 

 





1, 2 oder 3 – letzte Chance vorbei

Wir drei Kandidatenkinder (Lasse, Mina und Pia) flogen mit dem Flugzeug und unserer Lehrerin Frau Eichhöfer von Düsseldorf bis München. In München angekommen hat uns unsere Chauffeurin Martina zu den Bavaria Filmstudios gefahren. Das Gepäck haben wir abgestellt und gingen Mittagessen. Dann gingen wir in unsere Garderobe, sahen unsere blauen 1,2 oder 3 T-Shirts und zogen sie an. Als nächstes gingen wir in die Maske und wurden gestylt. Danach begann die Probe. Es wurde uns alles erklärt. Endlich begegneten wir Elton. Er erklärte uns das Thema: Elefanten, Nashörner und Flusspferde. Zum Schluss begann endlich die Aufzeichnung. Unsere Gegner kamen aus Bulgarien und Österreich. Bulgarien gewann und wir wurden dritter. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Unsere Klasse gratulierte uns. Dann fuhren wir in unsere Jugendherberge. Abends gingen wir im „Alten Wirt“ lecker essen. Am nächsten Tag flogen wir wieder zurück nach Düsseldorf. Es war eine sehr schöne Reise.

(von Lasse, Mina und Pia, Klasse 4a)


 

 

 

 






1, 2 oder 3

Am Morgen der Abfahrt sind wir um 4.30 Uhr aufgestanden. Wir wurden von Herrn Grondstein zum Bahnhof gefahren. Dann sind wir um 6 Uhr in den ICE nach Stuttgart gestiegen. Nach ungefähr drei Stunden sind wir in den ICE nach München umgestiegen. Dann sind wir vom Münchener Hauptbahnhof zum Hostel gelaufen. Wir mussten sofort auf unsere Zimmer und uns umziehen. Dann sind wir mit der U-Bahn zu den Bavaria-Filmstudios gefahren. Als nächstes haben wir für die Show geprobt. Daraufhin fing die Show an. Das Thema der Show war Nilpferde, Nashörner und Elefanten. Bulgarien belegte den 1. Platz, Österreich den 2. und Deutschland den 3. Danach sind wir mit der U-Bahn zu einem Restaurant gefahren. Um 21 Uhr waren wir auf unseren Zimmern und mussten schlafen. Am nächsten Morgen sind wir um halb 8 aufgestanden und mussten uns fertig machen. Um halb 10 standen wir am Bahnsteig 19 und warteten auf den ICE nach Duisburg. Nach 5 Stunden waren wir am Duisburger Hauptbahnhof und wurden zurück nach Rheurdt gebracht.

 

(von Mia und Karen, Klasse 4a)


 

 




MINT Projekt: Die Großen mit den Kleinen

Die Klassen 3a und 3b besuchen das Gymnasium Adolfinum in Moers.

 

Wir waren am 7. Februar im Gymnaium Adolfinum in Moers. Wir hatten eine Chemiestunde und haben mit Säure experimentiert. Wir hatten komische Schutzbrillen auf, denn wir sollten nichts ins Auge bekommen. Wir haben mit Essig und einer Natronlauge einen Luftballon aufgeblasen und haben mit Indikatorpapier herausgefunden, dass in manchen Getränken Säure drin ist oder nicht. Dann hatten wir Pause und spielten in der Turnhalle. Nach der Pause gingen wir in einen Raum, in dem wir ein kleines Taxi fanden. Wir sollten es programmieren. Wir probierten es aus, auch wenn wir manchmal gescheitert sind. Es war ein sehr schöner Tag!

Von Lilly-Mae

 

 

Wir waren im Adolfinum und haben da Chemie und Robotik gemacht. Im Chemieunterricht haben wir über Säuren gesprochen und Experimente gemacht. In Robotik waren da so Taxis, die wir durch Pfeile steuern konnten. Wir haben es geschafft und einen Taxiführerschein bekommen.

Von Baxter

 

 

Wir waren am 7.2.19 im Moerser Gymnasium Adolfinum. Da haben wir Experimente zum Thema Chemie gemacht. Zum Beispiel haben alle etwas zu trinken bekommen und mussten schmecken, ob es süß oder sauer war. Die Pause war in einer großen Turnhalle. Später haben wir ein Roboter – Taxi programmiert und haben uns über den Führerschein gefreut.

Von Simon







Innogy-Klimaschutz-Preis 2018


Mit dem Innogy-Klimaschutzpreis werden jedes Jahr Projekte ausgezeichnet, die den Umwelt- und Klimaschutz in einer Stadt oder Gemeinde voranbringen. Die jeweilige Kommune entscheidet gemeinsam mit Innogy über eine Preisvergabe, die mit bis zu 1.000 Euro dotiert ist. Bürger, Vereine, Institutionen und Firmen können zeigen, wie sie vor Ort die Umwelt schonen und sich für den Klimaschutz einsetzen. Insgesamt wurden seit 2006 schon mehr als 4.000 Projekte ausgezeichnet.

Teilnehmen konnten alle natürlichen oder juristischen Personen (Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Unternehmen, Personengruppen, Arbeitsgemeinschaften oder Institutionen), die in der Gemeinde Rheurdt ein Projekt zum Umwelt- und Klimaschutz durchgeführt haben.

So hat sich auch unsere Martinusschule an dem Wettbewerb  mit unserem Projekttag zum Schutz der Insekten und Schmetterlinge beworben. So waren wir erstaunt als unsere Schule zum Neujahrsempfang des Bürgermeisters eingeladen wurde.


Neujahrsempfang des Bürgermeisters 2019

Es wurden 6 Kinder stellvertretend für unsere ganze Schule ausgewählt, die mit Frau Herrschaft zu dem Empfang gingen. Wir trafen uns am 20.01.2019 am Haus Winters-Gilbers. Wir suchten uns im Saal einen Platz. Der Bürgermeister stand schon auf der Bühne. 10 Minuten später fing der Bürgermeister an zu sprechen. Er fing damit an ein Ratsmitglied zu verabschieden. Er übergab der Frau des  Rates eine Urkunde und einen Blumenstrauß. Danach kam die Sportlerehrung. Eine Frau und ein Mann kamen auf die Bühne und bekamen eine Urkunde. Ebenso einige DLRG- Mitglieder. Nun kam die Innogy-Klimaschutz-Preisverleihung. Den dritten Platz belegten die Bauern , die viel Grünfläche angepflanzt hatten und bekamen 200 Euro. Den zweiten Platz hat unsere Martinusschule belegt. Wir haben insektenfreundliche Blumenbeete gepflanzt. Als Preis erhielten wir 300 Euro und eine Urkunde. Den ersten Platz belegte Herr Potthof, der einen Podcast gemacht hat in Schaephuysen. Er bekam 500 Euro. Danach wurden „artenreiche Gärten im Ökodorf“ ausgezeichnet. Die Gärten sahen sehr schön aus. Zum Schluss sagte der Bürgermeister, dass er Geburtstag gehabt hätte und deswegen hat er allen ein Getränk ausgegeben.

(von Nick Kerd)


Unsere Urkunde hängt jetzt bei uns im Eingang im Foyer und die 300 Euro werden wir für weitere Projekte rund um unseren Schulgarten und insektenfreundliche Beete verwenden.



 

 

Ein Schaf für Bosnien

Auch in diesem Jahr nahm die Martinusschule Rheurdt wieder an der Sammelaktion für Bosnien teil.  Unter dem Motto: „Teilen wie St.Martin“ sammelten die Kinder Geld für bedürftige Familien in Bosnien. So wurden 480 €  in den letzten Wochen gesammelt. Mit diesem Geld kauft die Familie Hölz Schafe für bedürftige Familien in Bosnien, damit sich diese in ihrem Land eine neue Existenz aufbauen können und nicht ihr Land verlassen müssen. Noch immer ist in Bosnien auch noch so viele Jahre nach Beendigung des Krieges die Armut sehr groß. Dies ist aber leider bei uns in Vergessenheit geraten. Die Familie Hölz unterstützt schon seit mehr als zwanzig Jahren bedürftige Menschen in Bosnien. Herr Hölz wird auch jetzt wieder mit seiner Frau im Frühjahr persönlich nach Bosnien reisen und den Leuten vor Ort die Schafe überbringen. Besondere Freude hatten die Kinder daran, dass sie die Namen für die Schafe aussuchen durften. In diesem Jahr kam so viel Geld zusammen, dass drei Schafe gekauft werden können. Die Schafe sollen „Molli, Wolli und „Max“ heißen.


 

 

 

 


Erste-Hilfe-Kurs im 4. Schuljahr


Auch in diesem Jahr führte unser Patenarzt Herr Dr. Stais mit zwei Kollegen wieder einen Erste-Hilfe-Kurs in den vierten Schuljahren durch.


Berichte zum Erste-Hilfe-Kurs

Am 07.12.2018 hatten wir einen erste-Hilfe –Kurs. Da haben wir gelernt, wie man reanimiert, wie die Mund-zu-Nase-Beatmung und die Mund-zu-Mund-Beatmung gehen. Der 1. Schritt ist, dass man die 112 anruft und die Fragen beantwortet. Aber am schnellsten geht es, wenn man die Fragen alle kennt. Diese Fragen lauten:

Wie heißt du?

Wo bist du?

Was ist geschehen?

Dann fängt man mit dem Reanimieren an, legt die Hände auf den Brustkorb und drückt. Man sollte die Hände ineinander verschränken und die Ellbogen sollten nicht nach außen zeigen, so dass man genug Kraft und Ausdauer hat. Kommen wir nun zur Mund-zu-Mund-Beatmung. Hier muss man die Nase zuhalten und den Mund mit dem eigenen Mund ganz überdecken und dann in den Mund pusten. Bei der Mund-zu-Nase-Beatmung ist es das gleiche, nur dass man den Mund zuhalten muss und in die Nase pustet.

Jason, Klasse 4b

 

 

 

 

 


 


Beim Erste-Hilfe-Kurs am 07.12.2018 haben wir gelernt, was man tun muss, wenn man jemanden ohnmächtig oder regungslos liegen sieht. Manche Menschen trauen sich diese folgenden Dinge nicht zu:

1. Schütteln und gucken, ob der Mensch noch lebt

2. Notarzt 112 anrufen

3. Anfangen zu Reanimieren

Viele haben Angst, etwas falsch zu machen. Dabei kann man gar nichts falsch machen, außer wenn man gar nichts tut. Beim Reanimieren muss man den ganzen Brustkorb mit beiden Händen runter drücken (5cm). Es gibt die Mund-zu-Nase oder Mund-zu-Mund-Beatmung. Man nimmt die Nase des betroffenen Menschen in den Mund und pustet zweimal hinein. Die Mund-zu-Mund-Beatmung funktioniert, indem man seinen Mund auf den Mund des anderen Menschen legt und dann ebenfalls zweimal hinein pustet. Dadurch kann ein Mensch wieder zum Leben kommen. Dann muss man 30 mal auf das Herz drücken. Dann immer so weiter,  bis der Notarzt kommt. Die Rippen können dabei brechen, aber die heilen später wieder.

Hanna, Klasse 4b

 


Besuch des Georg-Forster-Gymnasium


Wir sind am 22.11.2018 mit dem Bus zum Georg-Forster-Gymnasium gefahren. Dort hat Ada mit ihrer Freundin schon auf uns gewartet. Wir sollten in die Turnhalle folgen. In der Turnhalle haben wir Spiele gespielt: Völkerball, Kettenfangen, Chinesische Mauer und Mattenklettern. Danach sind wir ins Gymnasium gegangen und haben gefrühstückt. Ada meinte: „Wenn ihr fertig seid, könnt ihr auf den Schulhof gehen.“ Ein paar Minuten später wurden wir reingerufen und sind zum Chemieraum gegangen. Als wir unsere Plätze gefunden hatten, erklärte Ada uns, dass wir 3 Stationen machen werden. Die Stationen hießen: Duftbar, irgendetwas mit Zaubern und Schallwellen sichtbar machen.

Bei der Duftbar haben wir an verschiedenen Sachen gerochen. Orangen- und Zitronenschalen haben wir abgeschnitten. Kerzen zündeten wir an und haben sie vor die Flamme gehalten und zusammengedrückt. Es gab eine kleine Explosion. Wir hatten natürlich eine Schutzbrille, einen Schutzkittel und ein Namensschild.

Mit der Stimmgabel wurden die Schallwellen sichtbar. Außerdem haben wir eine brennende Kerze durch Schallwellen zum Löschen gebracht.

Beim letzten Experiment haben wir mit Zitronensäure und Lauge auf Papier und Steinen gezaubert.

Zum Abschluss hat uns die Direktorin zum Tag der offenen Tür eingeladen und uns verabschiedet. Es war ein toller Tag am Georg-Forster-Gymnasium.

Von Lilien Behrens


Im Rahmen eines Prakikums einer Schülerin des Georg-Foster-Gymnasiums in Kamp-Lintfort besuchte die Klasse 4c das Gymnasium zum Experimentieren. Durchgeführt wurden die Unterrichtsstunden von Schülerinnen des Gymnasiums (siehe Link der RP).


https://rp-online.de/nrw/staedte/kamp-lintfort/schueler-in-kamp-lintfort-erproben-sich-als-lehrer_aid-34654927



 

 




Schmetterlingsfreundlicher Garten an der  Martinusschule

 

Am 29.11.2018 besuchte uns Sarah Bölke vom NABU Nordrhein-Westfalen. Sie zeichnete unsere Schule für den schmetterlingsfreundlichen Garten aus.

Im letzten Schuljahr hatten wir uns beim Projekt „Zeit für Schmetterlinge“ des NABU beworben. Frau Angona, Leiterin unseres offenen Ganztages und unsere Kraft vom Bundesfreiwilligendienstes Nele Thielmann legten mit den Kindern unserer Betreuung Beete mit schmetterlingsfreundlichen Pflanzen an. Wir wollten durch das Anlegen und Pflegen eines schmetterlingsfreundlichen Gartens Lebensraum und Nahrungsgrundlage für Insekten und Schmetterlinge schaffen. Weiterhin haben wir bei  einem Projekttag am 22.0618 der ganzen Schule einen Schulgarten in Form von Hochbeeten und eine insekten- und bienenfreundliche Wiese angelegt. Zusätzlich entstand ein Insektenhotel.

 

 

 

 




 Lesewoche in der Martinusschule Rheurdt

Vom 12.11.-16.11.2018 fand in der Martinusschule die alljährliche Lesewoche statt. Alle Klassen haben fleißig gelesen und zu ihren Büchern geschrieben und gebastelt. Vorher verwandelten die Kinder ihre Klassenräume mit Decken, Sitzsäcken, Kissen und Lichterketten in gemütliche Leseoasen.

Als Höhepunkt der Lesewoche fand am 16.11.2018 zum bundesweiten Vorlesetag eine interaktive Lesung mit der Schauspielerin Laura Mann statt, die das Buch „Der Schatz der Piraten“ aus der Reihe „Das magische Baumhaus“ gekonnt in Szene setzte und die Kinder damit in die Welt der Piraten verzauberte.

Ein besonderer Dank geht an die Buchhandlung Giesen-Handick aus Neukirchen-Vluyn, die diese tolle Lesung organisiert und gesponsert hat.

Alle freuen sich jetzt schon auf die nächste Lesewoche im Jahr 2019!!!

 

 



 

 

 

 Tanzprojekt in der Martinusschule

 

Mit tollen Tanzauftritten und einem begeisterten Publikum endete ein gelungenes Tanzprojekt für unsere Zweitklässler.

Eine Woche lang haben die Kinder mit dem Tanzlehrer Murat Alparslan verschiedene Tänze einstudiert. Die Kinder lernten Hip-Hop Bewegungen und durften ihre Talente in einem Freestyleteil unter Beweis stellen.

Jeden Tag probten die Kinder mit viel Freude jeweils eine Schulstunde lang.

Nicht ganz so einfach, dachten sich einige Kinder: Auf der Bühne stehen, lächeln, sich die Choreografie merken sowie im Takt und synchron mit den anderen Kindern tanzen. Für viele war es auch der erste Tanzaufritt vor einem Publikum. Kurz vor Beginn der Vorführung waren unsere Schülerinnen und Schüler sehr aufgeregt, doch dann beeindruckten die Kinder zum Wochenabschluss mit ihren Tänzen.

Eltern, Großeltern, Geschwister und die Lehrer waren sehr erstaunt über das, was die Kinder mithilfe unseres Tanzlehrers, in einer Woche auf die Beine gestellt hatten.

Unser besonderer Dank geht an den Förderverein, der uns das Tanzprojekt ermöglicht hat. Weiterhin möchten wir uns bei unserem fachkundigen Tanzlehrer bedanken. Die Schülerinnen und Schüler hatten viel Spaß am Projekt und wurden sehr kindgerecht angeleitet.


 

 

 

 

Schuljahr 2017/18

ACTION, SPAß UND ABENTEUER

Mit dem Bus ab nach Oberhausen hieß es am 09.07.2018 für die gesamte Schulgemeinschaft.

In diesem Jahr ging es am Schulwandertag in den Trampolinpark Tiger Jump.

In der großen Anlage sorgten coole Trampoline und verschiedene Sprungmöglichkeiten für riesigen Spaß bei SchülerInnen und LehrerInnen. Sein Können konnte man beim Balancieren oder in der Trampolin-Doppelball-Arena unter Beweis stellen.

Ganz mutige wagten aus großer Höhe den BigAirbag Jump.

Die Zeit verging wie im Flug und alle waren total begiestert.

Müde und erschöpft vom vielen Hüpfen ging es mit dem Bus wieder zurück nach Rheurdt.


Projekttag Hochbeete

 

Nachdem wir durch den Sponsorenlauf im Mai genügend Geld für die Hochbeete zusammen bekommen haben, konnten wir endlich am 22. Juni zu unserem Projekttag starten. Die Aufgaben waren schnell verteilt: Die „Großen“, die Viertklässler, bauten mit tatkräftiger Unterstützung von unserem Hausmeister Bernd Pottbäckers die vier Holzbeete zusammen und die 2. Klässler konnten schon an diesem Tag damit anfangen, die Erde in die Kästen zu schaufeln. In der nächsten Woche wurde der Samen für bienenfreundliche Blumen ausgesät. Dafür waren die Erstklässler zuständig.

Nun warten alle gespannt, was denn da  bald so wächst. Am Projekttag selbst passierte aber noch vieles mehr: Die Klassen 3a und 3b bauten eine Insektenhotel. Mit der Unterstützung von 3 Vätern wurden Bambusstangen gesägt und Löcher in Holzstücke und auch Ziegelsteine gebohrt, die dann alle in das Insektenhotel gelegt wurden, welches nun in seiner vollen Größe am blauen Haus steht und wo hoffentlich bald Bienen und andere Insekten einziehen werden. Die Klasse 3c sorgte dafür, dass überhaupt Bienen sich bei uns wohl fühlen werden, indem sie auf einem langen Stück entlang der Wiese am Meistersweg eine bienenfreundliche Wiese säten, die hoffentlich bald mit vielen verschiedenen Blumen und Blüten viele Insekten anziehen wird. Über den ganzen Vormittag hinweg informierte Herr Rickers (Hobbyimker) alle Klassen sehr anschaulich und interessant über die Imkerei, Bienen und ihre wichtige Bedeutung für unsere Umwelt. Ein gelungener Tag für alle Kinder mit vielen Aktionen und Informationen.



Sponsorenlauf für unsere Hochbeete

 

Am 07.05.18 fand unser Sponsorenlauf zur Finanzierung unserer Hochbeete statt. Im Vorfeld haben alle Kinder unserer Schule Sponsoren gesucht. So konnten Mamas, Papas, Omas, Opas und Nachbarn gewonnen werden. Beim Sponsorenlauf gaben wir natürlich alles und alle Kinder liefen so viele Runden um unsere Schule, dass die fantastische Summe von 3.480,50 Euro zustande kam.

Im Schülerrat haben wir dann beschlossen, dass wir 500 Euro an das Amani –Kinderdorf spenden, das wir regelmäßig mit unseren Spenden unterstützen.


 

 

 

 





Schulfest 2018 in der Martinusschule

 

Am 9.6.2018 veranstaltete die Martinusschule ein Schulfest mit dem Thema Experimente. Im Vorfeld wurde, vorbereitend auf das Schulfest, eine Woche lang in den Klassen verschiedene Experimente durchgeführt. Das Schulfest wurde mit musikalischen Darbietungen der Kreismusikschule eröffnet. Anschließend wurde gemeinsam unser neues Schullied gesungen (komponiert von Frau Schoenen-Schlotz).

Und dann ging es auch ran an die Experimente. Draußen konnten die Kinder bei schönem Wetter Bobbycar fahren, einen Feuerwehrwagen erkunden, „Glibberschleim“ herstellen sowie ein Zaubersandexperiment durchführen. „Seifenblasenpuster“ wurden hergestellt und Backpulver-Rakete konnte man starten lassen.

In den Klassenräumen wurde das Phänomen der Kettenreaktion erprobt, Papiermännchen konnte man fliegen lassen, Luftballonraketenwettrennen veranstalten, Lavalampen selbst herstellen sowie entdecken wie Kartoffeln Strom leiten. Weiterhin konnten die Kinder herausfinden, dass sich schwarze Farbe aus vielen Farben zusammensetzt.

Auch für das leibliche Wohl wurde dank des Fördervereins gesorgt. Wir möchten uns noch einmal bei allen Eltern und Helfern für den gelungenen Tag herzlichst bedanken.

 




 Ein Ereignisreicher Tag an der Martinusschule -

Reanimationstraining und Besuch vom Fernsehen

Die vierten Klassen unserer Schule hatten am Freitag, 19.01.2018, einen Erste-Hilfe-Kurs mit Reanimationstraining. Durchgeführt wurde der Kurs von unserem Patenarzt Dr. Stais und einem Kollegen aus dem Krankenhaus Bethanien.

Auf dieses interessante Thema wurden auch Presse und Lokalfernsehen aufmerksam und besuchten uns an diesem Tag.


Wie die Kinder diesen Tag empfunden haben, können Sie in diesem Bericht einer Schülerin lesen:


"Unser Reanimationstraining

Am 19.01.2018 hatten die 4. Klasse in der Martinusschule Rheurdt ein Erste-Hilfe-Training mit dem Patenarzt der Martinusschule Dr. Stais. Unsere Klasse wurde in zwei Gruppen eingeteilt, ich war in Gruppe 2. Als ich mit meiner Gruppe an der Reihe war, stellte Dr. Stais sich erst einmal vor. Danach holte er eine Puppe mit rausnehmbaren Organen in den Stuhlkreis.

Alle Teile, die man sehen konnte, nahm er heraus und legte sie vor der Puppe auf den Tisch. Jedes Kind sollte sich ein Organ aussuchen, es benennen und die Funktion des Organs beschreiben. Ich hatte das Organ Niere.

Dr. Stais fragte uns, welches Organ für den Körper wohl am wichtigsten sei. Natürlich wussten wir es alle. Es war das Herz. Dr. Stais erklärte uns, dass das Herz Blut durch unseren gesamten Körper pumpt.

Als wir unser Gespäch beendet hatten, brachte Dr. Stais die Organpuppe weg und holte eine zweite Puppe, die aus hartem Gummi bestand, zu uns in den Stuhlkreis.

Zuerst wunderte sich meine Gruppe, doch dann erklärte Dr. Stais, dass man an dieser Puppe die Reanimation mit der Herzmassage üben kann und dass man mit dem Handballen auf die Stelle am Herzen drücken soll. Gesagt getan! Nachdem wir es alle mal probiert hatten, sollten wir Notfallsituationen nachspielen.

Ich hatte eine Situation in der Schule. In meiner Situation standen zwei Hocker auf der Puppe und ein Stift steckte im Nacken. Ich musste zuerst die Puppe befreien und nachschauen, ob sie noch atmet. Dann verständigte ich den Notruf und musste dort alle wichtigen Informationen durchgeben. Bis der Notruf eintrifft, führte ich die Herzmassage durch.

Ich für meinen Teil fand die Stunde sehr spannend und lustig und ich hoffe, dass wir Dr. Stais noch einmal wiedertreffen."


Bericht von Lily, Klasse 4a




Herr Seelhoff von der NRZ war an diesem Tag auch zu Gast und verfolgte das Geschehen gespannt.

Bericht der NRZ:



Auch der Lokalsender Studio 47 aus Duisburg interessierte sich für dieses Thema und schickte ein Team, um den spannenden Tag der Kinder zu filmen. Daraus ist ein interssanter Beitrag entstanden, den Sie hier finden können:

https://www.youtube.com/watch?v=8mAEYK46zcw




Martinusschule – „Zukunftsschule“

 

Seit dem 28.11.2017 darf sich unsere Martinusschule nun auch offiziell als ausgezeichnete "Zukunftsschule NRW" bezeichnen. Hinter der Bezeichnung steht eine Initiative des nordrhein-westfälischen Ministeriums für Schule und Weiterbildung mit dem Ziel, ein landesweites schulisches Kooperationsnetzwerk für die individuelle Förderung von Schülern und Schülerinnen in verschiedenen Schulformen zu schaffen. Dabei kooperiert eine sogenannte Referenzschule mit einer oder mehreren anderen Schulen aus der Region, wobei die Kooperationsinhalte sowohl fachliche als auch soziale Schwerpunkte haben können. Zu ihnen gehört auch das Moerser Gymnasium Adolfinum, das mit unserer Schule eine Kooperation seit dem Schuljahr 2016/17 unterhält.

Gemeinsam haben wir das Ziel, schulübergreifende Fördermöglichkeiten in den MINT- Fächern, sowie zukünftige Konzeptionen zur Medienerziehung zu entwickeln. Unter dem Motto „Die Großen mit den Kleinen“ fahren unsere Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen schon regelmäßig zum Adolfinum und nehmen am praxisorientiertem Sachunterricht teil, der von den Oberstufenschülerinnen und -schülern durchgeführt wird. Im letzten Schuljahr wurden die vierten Klassen durch sogenannte MedienGuides des Adolfinums z.B. über Handynutzung aufgeklärt und die Nutzung von Computern praktisch angeleitet. Die großen Schülerinnen und Schüler des Adolfinums wirken oft als Vorbild. So lernen die Kleinen von den Großen, aber auch umgekehrt.

 
 



 


 Ulli Potofski liest in der Martinusschule

 

 

Anlässlich des bundesweiten Vorlesetages am 17.11.2017 konnte die Martinusschule in Rheurdt zusammen mit der Buchhandlung Giesen-Handick aus Neukirchen-Vluyn den bekannten Sportmoderator Ulli Potofski engagieren, der inzwischen auch Kinderbücher schreibt. Ulli Potofski stellte seine Bücher aus der Reihe „Der beste Kicker des Universum“ vor und erzählte sehr unterhaltsam aus dem Leben von Locke, der Hauptperson in  einer anderen von ihm geschriebenen Buchreihe.


Im Anschluss an die Lesung konnten die Kinder noch persönlich signierte Bücher erstehen und auch Autogrammjäger kamen voll auf ihre Kosten. Das war der krönende Abschluss einer rundum gelungenen Lesewoche an der Martinusschule.

 

 

 

 

 

 


Schülerrat 2017


Der Schülerrat - Mitdenken - Mitreden - Mitentscheiden

In diesem Schuljahr haben wir an unserer Schule einen Schülerrat eingerichtet, der am 30.06.2017 zum ersten Mal tagte.

Der Schülerrat vertritt die Interessen der Schulgemeinschaft, indem er eigene Ideen zur Verbesserung des Schullebens einbringt, klassenübergreifende Probleme anspricht oder bei Themen mitredet, wie z.B. Anschaffungen neuer Pausenspielzeuge.

Themen aus den Klassenratssitzungen werden in den Schülerrat eingebracht. Der Schülerrat entwickelt und diskutiert Ideen und Vorschläge. Dabei stehen Lehrer unterstützend zur Seite. So werden im kleinen Rahmen frühzeitig demokratische Handlungsabläufe kennen gelernt.

Es wurden jeweils zwei Vertreter in den Klassen gewählt.